Harte Kritik übt Dieter Ludwig, Präsident des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), an der Deutschen Bahn AG. Die Konditionen, zu denen Konkurrenten das Schienennetz der Bahn benutzen dürfen, seien trotz der Intervention des Bundeskartellamts eine glatte Diskriminierung. Bei den Trassenpreisen, die an die DB gezahlt werden müssen, lohne sich eine intensive Nutzung nicht. Ludwig: "Wenn Sie doppelt so viele Züge wie die DB fahren lassen wollen, sind Sie pleite." Deshalb fordern Ludwig und sein Verband die Ausgliederung des Netzes aus der Bahn-Holding. Das Netz, das in einem "besorgniserregenden Zustand" sei, solle in die Verantwortung des Bundes übergehen und von ihm finanziert werden. Allerdings dürfe die neue Netz AG nicht zur Behörde werden. Ludwig: "Zurück in einen Beamtenladen, das kommt nicht infrage."