Zu einer Gedächtnisreise der besonderen Art animiert Steffen Pross mit seinem Lese- und Bilderbuch In London treffen wir uns wieder (Eichborn Verlag, Frankfurt am Main 2000

224 S., 44,- DM). Seine Stadtbesichtigung gilt den emigrierten Schauspielern, Malern und Intellektuellen, die in den dreißiger und vierziger Jahren vor Hitler an die Themse flohen. Vier Spaziergänge führen schnurstracks zu den Ausgewanderten: Rund um Hyde Park und Regent's Park, aber auch in Bloomsbury und Hampstead ortete der Autor ihre verwehten Spuren. Er blättert ein Kapitel fast vergessener deutscher Kulturgeschichte auf, indem er die Lebensläufe von Adorno, Brecht, Freud, Kokoschka und vielen anderen Revue passieren lässt und die Leser mitnimmt zu den Unterkünften von Künstlern und Gelehrten im Exil. Ob sie nun nur auf der Durchreise waren oder in der Fremde heimisch wurden.