Lago di Garda - soll man dahin? Wo es von Windsurfern und Wohnwagenbesitzern nur so wimmelt? Unbedingt, meint die Hamburger Autorin Franziska Wolffheim, die für ihren kleinen Erzählband Gardasee (Wo der Süden beginnt

Schöffling & Co., Frankfurt am Main 2000

128 S., 26,- DM) stille Orte und interessante Menschen in dieser hinreißenden Landschaft aufgestöbert hat. Sie übernachtete bei den Kamaldulenser-Mönchen auf dem Monte San Giorgio, traf die einzige Berufsfischerin der Gegend und saß am Küchentisch des Krippenbauers von Campi. Das ist mit leichter Hand geschrieben, nicht mit erhobenem Zeigefinger, das klingt ein bisschen nostalgisch, aber niemals verstaubt. Prädikat daher: lesenswert.