Vor allen anderen haben US-Unternehmen einst die Chancen von Internet und E-Mail entdeckt - und jetzt offensichtlich auch deren Risiken. Einer Studie der American Management Association zufolge sehen viele Arbeitgeber den Produktivitätszuwachs schwinden, wenn die Belegschaft die hochgerüsteten Bürocomputer auch privat zu schätzen beginnt. Um das zu verhindern, setzen fast 80 Prozent der befragten Firmen auf Kontrollen. Per Überwachung der Leitungen wollen sie verhindern, dass die Angestellten vom Arbeitsplatz aus Liebesgrüße verschicken oder Einkäufe tätigen. Ein Viertel der Unternehmen gab sogar an, schon Mitarbeiter wegen Missbrauchs entlassen zu haben. hof

Wales: Ausgebufft

Die Schotten mögen zwar in aller Welt für ihre Sparsamkeit und für ihren Whisky berühmt sein - aber Ben Jones aus dem benachbarten Wales glaubt, dass er sie in beidem übertrifft. Der Hersteller von Celtic Whisky staunte nicht wenig, als ihn kürzlich Mitarbeiter des ehemaligen US-Präsidenten anriefen: Bill Clinton finde die Whiskys aus dem Hause Jones toll, er wolle demnächst auf einem Besuch vorbeischauen, für diese Werbung möge Jones doch eine Entschädigung von 150 000 Mark zahlen. "So viel Geld habe ich nicht unter der Matratze", entgegnete Jones, aber die Werbung hat er doch bekommen. Bei Clintons Besuch überreichte Jones ihm eine (kostenlose) Whisky-Flasche, dann rief er bei britischen Sonntagszeitungen an, um die Geschichte zu erzählen.

"Jetzt war die Werbung umsonst", sagt Jones.