Die Möglichkeit einer Regierungsbeteiligung der PDS in Berlin hat erneut die Aufmerksamkeit auf eine Partei gelenkt, der manche ein frühes Ende prophezeiten, die sich aber als erstaunlich langlebig und politisch erfolgreich erwiesen hat. Fundierte politologische Untersuchungen dieses Phänomens sind rar. Sehr gut analysieren Franz Walter und Tobias Dürr das Milieu der "Heimatpartei des neuen Ostens" in ihrem Buch Die Heimatlosigkeit der Macht (A. Fest Verlag, Berlin 2000 275 S., 39,80 DM). Eher skeptisch, was die Politikfähigkeit der PDS betrifft, zeigt sich Eva Sturm: Und der Zukunft zugewandt? (Leske + Budrich, Opladen 2000 349 S., 68,- DM). Immer noch zu empfehlen ist Christian v. Ditfurths Bericht über das Innenleben der PDS: Ostalgie oder linke Alternative (Kiepenheuer & Witsch, Köln 1998 311 S., 39,80 DM), der den Widerspruch zwischen alten SED-Kadern an der Basis und den Erneuerern in der Führung scharf betont. Wie vom SED-Erbe belastet die Gründung der PDS im Dezember 1989 war, kann man nachlesen in dem Protokollband: Außerordentlicher Parteitag der SED/PDS (Protokoll der Beratungen am 8./9. und 16./17. Dezember 1989 in Berlin Karl Dietz Verlag, Berlin 1999 463 S., 39,80 DM). Gründliche Quellenstudien zur Zwangsvereinigung von SPD und KPD 1946, für die sich die PDS inzwischen entschuldigt hat, hat Andreas Malycha betrieben: Auf dem Weg zur SED (Verlag J. H. W. Dietz Nachf., Studienausgabe Bonn 1995 608 S 39,80 DM). Fast als politisches Vermächtnis liest sich das jüngste Buch Gregor Gysis, des langjährigen PDS-Fraktionsvorsitzenden: Ein Blick zurück, ein Schritt nach vorn (Hoffmann und Campe, Hamburg 2001 383 S., 39,80 DM). Umso überraschender, dass er sich nun doch zur Spitzenkandidatur für die Berliner Wahl entschlossen hat. Dass der brillante Kopf nach wie vor für seine Partei unverzichtbar ist, wird auch deutlich, wenn man den Band mit Gesprächen zur Hand nimmt, die der Journalist Hans-Dieter Schütt mit der neuen PDS-Vorsitzenden geführt hat: Zwischen Baum und Basis (Gespräche mit Gabriele Zimmer Karl Dietz Verlag, Berlin 2000 160 S., 19,80 DM).