Tatsächlich unterscheidet sich das griechische Wort für Kamel (kamhloV) nur durch einen Vokal von dem Wort kamiloV, das ein Schiffstau bezeichnet. Und "Seil durchs Nadelöhr" klingt doch plausibler als "Kamel durchs Nadelöhr"?

Trotzdem gehen fast alle Bibelforscher davon aus, dass in der Urfassung des Matthäus- und des Lukasevangeliums das Wort Kamel steht. Erstens ist schon im altjüdischen Talmud die Rede von der Unmöglichkeit, einen Elefanten durch ein Nadelöhr zu bugsieren. Und da ist es zum Kamel nicht weit, zumal das Tier in Palästina sicherlich häufig vorkommt. Zweitens gibt es eine recht lückenlose Kette von Bibelmanuskripten - und das Seil taucht nur in wenigen Übersetzungen aus späterer Zeit auf, vornehmlich in georgischen und armenischen Texten. Und schließlich werten die Historiker bei einander widersprechenden Quellen eher die ungewöhnlichere Variante als korrekt - es passiert viel leichter, dass ein Mönch beim Abschreiben das Kamel zu einem Seil korrigiert als umgekehrt.

Eine weitere Erklärung für das seltsame Bild ist übrigens, dass es in Jerusalem ein niedriges Stadttor mit dem Namen "Nadelöhr" gegeben haben soll, das Kamele nur auf den Knien hätten passieren können. Aber auch dafür gibt es keine historischen Belege. Christoph Drösser

Die Adressen für "Stimmt’s"-Fragen: DIE ZEIT, Stimmt’s?, 20079 Hamburg oder stimmts@zeit.de . Das "Stimmt’s?"-Archiv: www.zeit.de/stimmts

Audio: www.zeit.de/audio