WANDKALENDER

Arche-Literatur-Kalender. Jahresthema: Dichter und Technik. Man denkt, die Leute mit Feder oder Schreibmaschine seien besonders Technik-resistent.

Keineswegs. Wie in allen anderen Kreisen: Hin und Her zwischen Angst und Euphorie. John Dos Passos erinnert sich an eine Gebirgsfahrt mit Blaise Cendrars: "Es war schrecklich. Er fuhr einhändig und schaltete, ich weiß nicht wie ... Er nahm die Kurven auf zwei Rädern, ohne vom Gas zu gehen. Der Himmel weiß, wie wir lebend davongekommen sind." (Arche Verlag, Hamburg/ Zürich

52 farbige Blätter

34,- DM)

Aufbau-Literatur-Kalender. Wie gut, dass es diesen Kalender noch gibt, nun schon im 35. Jahr. So widerspenstig, wie die Kalendermacher zu Zeiten der DDR waren, sind sie heute noch. Einzuschmuggeln gibt es nichts - aber zu erinnern. Viele Wochenblätter mit Texten, Zeichnungen, Handschriften, Fotos könnten in jedem Kalender des Westens zu finden sein. Aber hier sind noch andere Menschen, Traditionen lebendig - keine "Teilung" des Landes vertiefend, aber an Lese-Erlebnisse anknüpfend, die zu kennen auch im Westen nicht schlecht wäre. Oder wo wird noch an Brigitte Reimann und Lenka Reinerová gedacht, an Nazim Hikmet oder John Steinbeck, an Laxness oder Pasolini, BolesIaw Prus oder Günther Weisenborn und seine Kassiber aus dem Gestapo-Kerker? Und wenn an Lenau gedacht wird, der am 13. August 2002 seinen 200. Geburtstag feiert, dann mit so düster rebellischen Zeilen: "Woher der düstre Unmut dieser Zeit, / Der Groll, die Eile, die Zerrissenheit?" (Aufbau Verlag, Berlin

32,- DM)