Vernichtung eines UnpolitischenSeite 3/14

Und der Hartmann war so was wie Ardennes Forscherzwilling, aber weil er sich der Parteiideologie verweigerte, hat ihn das SED-Regime vernichtet.

Ach so? Na, mir war's och keen Zuckerschlecken bei den Kommunisten, jetzt erzähl ich Ihn' mal, hamse 'n bissl Zeit ...

Anzeige

Dies ist Werner Hartmanns Tragödie - auch die der DDR. Geboren wurde Hartmann vor genau 90 Jahren, am 30. Januar 1912, als Sohn eines Berliner Malermeisters. Ab 1930 studiert er Physik an der Technischen Hochschule Charlottenburg. Zu Hartmanns Lehrern zählen Walter Schottky und Gustav Hertz.

Es ist das Goldene Zeitalter der Physik. Hartmann hört auch Planck, Delbrück, Heisenberg

Einstein ist schon emigriert. Hertz, als Vierteljude an der TH immer mehr behindert, wechselt zu Siemens. Hartmann folgt ihm und forscht an Halbleiter- und Sperrschichtproblemen. 1937 wechselt er zur Fernseh GmbH. Auf der Berliner Funkausstellung 1938 kann er bereits ein 1000-Zeilen-Fernsehbild vorstellen.

Werner Hartmanns Forschung war kriegsrelevant, deshalb blieb ihm die Wehrmacht erspart. Es ist bezeugt, dass er sein Geschick nach 1945 als Wiedergutmachung deutscher Schuld begriff. Wie die Amerikaner bedienten sich auch die sowjetischen Sieger am Wissenschaftspersonal des geschlagenen Deutschland. Am 13. Juni 1945 fliegt Hartmanns Forschergruppe nach Moskau. Am 6. und 9. August fallen die US-Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki. Die Deutschen bekommen Order, in Agudseri bei Suchumi am Schwarzen Meer ein Kernforschungsinstitut aufzubauen.

Abermals war der politische Abstinenzler Werner Hartmann in einen Rüstungswettlauf eingespannt. Lohn und Lebensbedingungen scheinen, abgesehen von der völligen Isolation, passabel gewesen zu sein. Die meisten Forscher wurden von ihren Familien begleitet. Hartmanns erste Ehe zerbrach in dieser Zeit. Etliche Schicksalsgefährten nahmen sich das Leben, auch aus Ungewissheit, ob sie je wieder nach Deutschland dürften. Werner Hartmann hat Ende der vierziger Jahre sein mitgeführtes Säckchen Heimaterde resigniert verstreut.

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

      Vom Rand des Laufstegs

      Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

      • Kochblog: Nachgesalzen

        Nachgesalzen

        Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

        • : Hinter der Hecke

          Hinter der Hecke

          Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

          • ZEITmagazin: Heiter bis glücklich

            Heiter bis glücklich

            Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

            Service