Vernichtung eines UnpolitischenSeite 5/14

Erich Apel und Werner Hartmann scheiterten am selben Widerspruch: der Unverträglichkeit von Freiheit und Ideologie. Macht schlug Geist, Dogma Innovation. Apel endete 1965, im Jahr des großen Roll-back. In Moskau hatte der stockkonservative Breschnew Chruschtschow abgelöst. Die Sowjetunion kürzte der DDR die Stahl- und Erdöllieferungen. Apels Entwurf des Fünfjahresplans wurde abgeschmettert. Man warf ihm Versagen und Westorientierung vor

vielleicht wurde er auch mit seiner Vergangenheit erpresst. Da griff er zur Dienstpistole.

Anzeige

Mit Apel verlor Werner Hartmann nicht nur seinen Schützer, sondern auch ein geistiges Gegenüber. Künftig erfuhr er von staatlicher Seite zuverlässig eines: Unverstand. Hartmanns Genie lag im visionären Wissen um die künftige Bedeutung der Mikroelektronik. Der Staat, in dem er forschte, propagierte Staudamm, Walzwerk, Kolchose und eine rot beflaggte Tonnenideologie als Insignien der Zukunft. Völlig fehlte der Innovationsdrang freier Marktwirtschaft. Alles begann damit, dass ich von einer enormen Erfindung in den USA hörte, schrieb Werner Hartmann über das Jahr 1959. Die Demonstration des Transistoreffekts war bereits vollzogen. Nun hatte ein gewisser Kilby bei Texas Instruments einen integrierten Schaltkreis aus Germanium vorgelegt. Das stellte für mich eine ungeheuerliche technische Revolution dar. Ich erkannte sofort die Tragweite der Symbiose aus Elektronik und Halbleiterphysik.

1961 gründete Werner Hartmann in Dresden die Arbeitsstelle für Molekularelektronik - eine Pioniertat für Europa. Mit 50 Leuten fing er an.

1974, bei seiner Entfernung, waren es über 1000.

Jetzt besuchen wir Hans W. Becker, Hartmanns Kollegen und unermüdlichen Ehrenretter. Becker entpuppt sich als reizende Mischung aus Sachse und Rationalist. Er kredenzt Trollinger und erzählt, wie er 1962 als blutjunger Physikabsolvent an Hartmanns Institut kam. Wie alle Neuen wurde auch die Nummer 86 vom Chef handverlesen - von was für einem Chef! Autorität, sagt Becker, Respektsperson. Streng, zugänglich, kommunikativ, immer an der Sache interessiert. Ich hatte am Leipziger Physikalischen Institut erlebt, wie da so 'ne Bonzengilde ans Ruder kam. Wenn die Klassenkampf! schrien, zogen sich die alten Professoren hilflos zurück. Bei Hartmann kamen solche Parolen gar nicht erst auf. Die kleinen Parteigeister trauten sich an ihn nicht ran, die großen haben ihn zunächst unterstützt. Denen galt diese Forschung als Spielzeug. Verstanden haben sie nichts.

Herr Becker, sagt der Reporter zag, ich hab von Mikroelektronik auch keinen Dunst.

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

      Vom Rand des Laufstegs

      Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

      • Kochblog: Nachgesalzen

        Nachgesalzen

        Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

        • : Hinter der Hecke

          Hinter der Hecke

          Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

          • ZEITmagazin: Heiter bis glücklich

            Heiter bis glücklich

            Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

            Service