Der Himmel ist stahlblau, die Schneeberge, kantig und rau, von der Sonne beschienen, eingesäumt durch Wälder, ein Bild wie aus dem Fremdenverkehrsprospekt. Gebirgslandschaft, wie sie zu sein hat für den Wintersport. Doch etwas stört das Idyll: ein seltsam schrill gemustertes Wesen, das sich wie auf Weberknechtbeinen energisch fortbewegt. Qualvoll hechelnd strebt es einem Ziel entgegen. Das Wesen mit den bunt bestrumpften Beinen hat sich mit einem Gewehr bewaffnet. Verfolger sind ihm dicht auf den Fersen, einen der bösen Konkurrenten sieht man bereits seitlich ins Bild gerückt. Offenbar halten die bunt gepanzerten Geschöpfe gerade ein Turnier ab - es geht darum: Wer hat die schnellsten Beine, wer das beste Auge, wer die ruhigste Hand? Wer gewinnt den harten Kampf? Natürlich ist es die Biathletin Uschi Disl, die aus dem kleinen Bild rechts oben lacht. Für sie ist der Wettbewerb immer auch ein Spiel: Wenn's geht, dann geht's, wenn net, dann net.

Herlinde Koelbl ist Porträtfotografin. Zuletzt erschien von ihr das Buch zu ihrem Fernsehfilm Die Meute