Bayer Leverkusen hat am vergangenen Wochenende bewiesen, dass die Mannschaft auch nach Rückschlägen in der Lage ist, um die Meisterschaft mitzuspielen.

Nicht mit von der Partie gegen Mönchengladbach war (man muss es sagen: wieder einmal) Zoltan Sebescen. Nach seiner tollen Saison in Wolfsburg ist er bisher in Leverkusen nicht recht auf die Beine gekommen. Bei einem Turnier wie der Weltmeisterschaft braucht man Spieler, die in der vorangegangenen Saison bewiesen haben, dass sie körperlich robust und mental stabil sind. Diesen Nachweis konnte Sebescen bisher nicht liefern. Ein vierwöchiges Turnier erfordert allerhöchste Konzentration und Selbstbewusstsein. Beides im entscheidenden Moment abrufen zu können gelingt nur Spielern, die auch in ihrem Verein zur ersten Wahl gehören. Der Defensivmann Sebescen hat zweifellos gute Voraussetzungen, um mittelfristig seinen Weg zu gehen. Im Augenblick gehört er jedoch nicht zu meinem Aufgebot.

Die Gewinner der 20. Folge, Informationen und Teilnahmebedingungen finden Sie auf Seite 58. Die Gewinner der 21. Folge veröffentlichen wir in der kommenden Ausgabe.Ottos Aufgebot finden Sie auch im Internet unter folgender Adresse: www.zeit.de/ottos-aufgebot/