Einzel- oder Doppelzimmer mit Balkon, Alpen- und Seeblick! Immer Sonne!

Spazierengehen, Tretbootfahren, Vollpension, Online-Buchung - und das Beste: alles gratis! Ach ja: kein Kofferpacken, kein Stau, überhaupt keine Anreise - nur klicken. Auf www.vuedesalpes.com.

Seit vergangenem Sommer lädt das virtuelle Hotel Vue des Alpes zum Kurzaufenthalt in die Einsamkeit der Berge. Der Tipp wurde schnell zum Geheimtipp, sodass man heute mindestens vier Monate im voraus reservieren muss. Zwar darf auch rein ins Hotel, wer nicht gebucht hat. Aber er kriegt nicht alles zu sehen.

Wenn man in Norddeutschland sitzt, in einer so genannten Wesermetropole, wenn draußen Eisregen fällt und drinnen Missmut herrscht, macht man jeden Unsinn mit. Ich hatte mich im Dezember angemeldet, kurz und formlos, nachdem ich ein paar Blicke ins Foyer und in die Hotelbar geworfen hatte. Die Antwort war prompt gekommen: Ich würde am 12. 1. 2002 erwartet, Zimmer 202, Codenummer 71077.

Endlich! Der 12. Januar. Ab in die Alpen. Mit dem Code lande ich direkt in meinem 13,5 Quadratmeter großen Einzelzimmer, und zwar gleich im Bett: Auf meinem Bildschirm ein doppelscheckkartengroßes Bild, darauf erkenne ich hauptsächlich ein blau kariertes Kopfkissen. Auf dem Kopfkissenbild gibt es kleine Punkte und Dreiecke zum Anklicken. Ich bekomme einen Fernseher auf einem Einbeintischchen zu sehen, ein paar Tulpen in der Vase, einen Balkon, dahinter schneebedeckte Berge im Sonnenlicht. Nach einer 180-Grad-Drehung erscheint die Zimmertür, links kann ich ins Badezimmer schauen. Das Klo hat einen schwarzen Deckel, und das erinnert mich an meine Kindheit. Heute gibt es keine schwarzen Klodeckel mehr.

Ich klicke zum Gang. Zum Lift geht es nicht, er funktioniert nicht. Also treppab, treppab ins Foyer zum Empfangstresen, wo niemand steht, aber das Gästebuch liegt. Und da lese ich, wer schon alles da war. Ein Herr Kramer aus Basel, Zimmer 101, sonst fast nur Engländer, weil eine englische Zeitschrift über dieses Hotel geschrieben hat. Einer heißt Matt Matt Billingham. Eine heißt Frau Nilsson.

Leider ist das Tretboot defekt