Ohne Auto in den Urlaub? Niemals! Um jedoch Stress, Stau und Quengeln des Nachwuchses zu umgehen, planen immer mehr Urlauber die Reise per Autozug: 176 600 Wagen wurden im vergangenen Jahr auf diese Weise in den Urlaub befördert - eine Steigerung von drei Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Frühes Reservieren ist ratsam, denn beliebte Ziele sind schnell ausgebucht.

Es gilt: Je heißer die Tage, desto schwieriger ist es, zum geplanten Termin mitzukommen. Im August nach Narbonne, Villach oder Bozen, da könnte es bei den Wunschplätzen eventuell jetzt schon zu Engpässen kommen, befürchtet Wolfgang Brunecker, Leiter der Kommunikation beim DB Autozug.

Alle Verbindungen von Mai bis Oktober 2002 - insgesamt 17 deutsche Abfahrtsorte und 29 Ziele im Inland und Ausland - listet der Prospekt DB Autozug auf: von Westerland bis Rimini, von Rügen bis Bordeaux. Eingesetzt werden nur noch modernisierte und klimatisierte Schlaf- und Liegewagen. Wenn dem einmal nicht so ist, lässt sich das die Bahn etwas kosten: Falls ein Reisender in der Sommersaison in einem nicht modernisierten Schlaf- oder Liegewagen fahren muss, bekommt er einen Reisegutschein über 25,56 Euro. Im vergangenen Jahr allerdings haben das nur 0,5 Prozent aller Autozugfahrer in Anspruch genommen.

Der am häufigsten gebuchte Nachtzug ist der zwischen Hamburg und München. Die Fahrt in den Süden dauert etwa zehn Stunden. Zum Preis von 103 Euro für den Autotransport kommen wahlweise 63 Euro für einen Einzelplatz im Liegewagen oder 206 Euro für ein eigenes Abteil mit fünf Plätzen. Eine fünfköpfige Familie reist in der Nebensaison für 516 Euro im eigenen Liegewagen von der Elbe an die Isar und wieder zurück, denn die gleichzeitige Buchung von Hin- und Rückfahrt ermäßigt den Preis. In der Hochsaison (Juni bis Mitte September) wird's happiger, dann kostet die gleiche Tour 772 Euro. Wer den Schlafwagen vorzieht, zahlt für ein Abteil mit drei Plätzen 221 Euro für die einfache Strecke.

Zusammen mit dem Erscheinen des neuen Kataloges ist die Internet-Seite www.dbautozug.de überholt worden. Wie gehabt, kann man dort seine Wünsche in ein Formular eingeben und erhält die Route und die Kosten erstellt. Neu ist eine Vormerkfunktion: Wenn bei einer Anfrage Leider bereits ausgebucht aufblinkt, kann sich der Interessent registrieren lassen und bekommt umgehend eine Nachricht, wenn doch noch Plätze für die Wunschverbindung frei werden.

Zehn Prozent aller Autozugfahrer nutzen bereits das Internet zum Buchen.