Der Kündigungsgrund hieß: Protz. Die britische Bank Barclays Capital hat fünf Investmentbanker entlassen, weil sie vergangenen Sommer den Weinkeller eines Gourmetrestaurants geplündert und Weine im Wert von 44 007 Pfund entkorkt hatten. Das wurde jetzt in Londoner Finanzkreisen bekannt. Laut Financial Times handelte es sich bei den edlen Tropfen um mehrere Flaschen Château Pétrus. Der 47er Jahrgang kostete 12 300 Pfund, der 45er 11 600 Pfund und der 46er 9 400 Pfund. Nach einem Montrachet, Jahrgang 1982, für fast bescheidene 1 800 Pfund, gab es als Dessertwein schließlich einen hundert Jahre alten Château D'Yquem für 9 200 Pfund. Das Restaurant zeigte sich großzügig und verzichtete auf die Berechnung des Essens. Zwar bezahlten die Banker die Getränke aus eigener Tasche, aber Barclays Capital fand das pompöse Verhalten seiner Mitarbeiter, zu einer Zeit, da die erste Entlassungswelle durch die City of London rollte, "vollkommen unangebracht".