Acht Staaten haben insgesamt 198 Exemplare des neuen Militär-Airbus A400M bestellt. 73 davon will Rudolf Scharping abnehmen. Vom Parlament bewilligt sind bisher 5,1 Milliarden Euro - das reicht nur für 40 Maschinen. Zwar hat sich das Parlament am 24. Januar verpflichtet, Scharping das fehlende Geld im Haushalt 2003 zu bewilligen. Etliche Abgeordnete fühlen sich aber daran nicht mehr gebunden, weil Scharping sie inzwischen düpiert hat. Am 31. Januar hat er in der policy group der acht A400M-Partnerländer eine Verpflichtung unterschrieben: Deutschland wird für höhere Stückpreise der Partner aufkommen, wenn EADS mangels deutscher Vertragstreue weniger Airbusse liefern könnte als zugesagt. Die Opposition hat in der Sache schon einmal das Verfassungsgericht bemüht und droht wieder damit. Was wird aus der Beschaffungsvorlage? Am 13. März soll es zum Showdown im Haushaltsausschuss des Bundestags kommen.