Nach dem, was jeder Lehrer, Sozialpädagoge, Polizist und hinreichend aufmerksame Elternteil über die seelische Verwahrlosung vieler junger Menschen in diesem Land weiß, muss es eher verwundern, dass derartiges Unheil nicht häufiger geschieht. Die Familien zerfallen - manche sichtbar, manche nur innerlich. Erwachsene haben immer weniger Zeit für Kinder. Deren Mediennutzung nimmt, mit elterlicher Duldung, gefährliche Formen an; dazu dröhnt die Konsummaschine mit ihrer lauten Dauerbotschaft, dass nur der etwas ist, der etwas hat. Die Brutalisierung der Alltagskultur schreitet voran.

Die Ermordeten von Erfurt sind die Opfer eines sinnlosen, zynischen Zufalls geworden. Eine menschliche Zeitbombe hat sie in den Tod gerissen. Das hätte auch in Plön passieren können, oder in Mainz. Ähnliches ist geschehen in Meißen, Brannenburg, Freising, Bad Reichenhall. Wir müssen endlich fragen, welchen Anteil jeder einzelne daran hat, dass solche Zeitbomben herumlaufen. Doch genau da liegt das Problem. In zurechenbarer Weise verantwortlich für ein Kind oder einen Jugendlichen möchte kaum noch jemand sein. Es ist bezeichnend, dass die von Hillary Clinton popularisierte Spruchweisheit, man brauche ein ganzes Dorf (It takes a village), um ein Kind großzuziehen, heute dermaßen gut ankommt. Das könnte uns so passen: Wenn das ganze Dorf erzieht, dann sind wenigstens nicht wir Eltern schuld, falls etwas schief geht. In Ermangelung eines Dorfes setzen wir auf staatliche Institutionen: Krippe, Kindergarten, Ganztagsschule. Nicht, dass diese Einrichtungen nicht notwendig und nützlich wären. Aber den Blick der Eltern in die Augen ihrer Kinder können sie nicht ersetzen. Berufspädagogen haben weder die Zeit, noch die Aufgabe, allzusehr in ihre Schützlinge zu dringen. Wie es in deren Seelenlandschaft aussieht, können, müssen zuerst die Eltern wissen.

Einmischung ist "spießig"

Die reflexhafte Forderung nach mehr schulischer Nachmittagsbetreuung geht darum als Reaktion auf das Erfurter Massaker ebenso in die Irre wie die Sehnsucht nach technischen Lösungen für menschliche Katastrophen. Natürlich kann man versuchen, unübersichtliche Schulhöfe besser zu sichern, mit Zäunen und Pförtnerlogen, mit Metalldetektoren und Ausweispflicht. Aber wir wissen sehr wohl, dass ein entschlossener Täter diese Hindernisse überwinden kann. Und wir ahnen auch, dass wir konsequenterweise jedes Einkaufszentrum und jeden Badestrand gleichermaßen aufrüsten müssten. Solche Vorschläge sind, wie die Einführung einer altersgebundenen Chipkarte für Zigarettenautomaten, Zeichen der Kapitulation. Wir glauben einfach nicht mehr daran, dass in unserer Gesellschaft für jedes Kind wenigstens ein Erwachsener da ist, der die Verantwortung trägt. Dem das Kind vertraut - und sich verpflichtet fühlt. Der merkt, dass ein Zwölfjähriger raucht oder dass in einem Neunzehnjährigen tödlicher Hass und unvorstellbare Gefühllosigkeit wachsen. Und der die Unbequemlichkeit auf sich nimmt, darüber zu sprechen, zu streiten, für das Richtige zu kämpfen - nicht einmal, sondern dreißigmal, hundertmal.

Gewiss, es gibt viele Eltern, die ihre Kinder allein lassen, weil sie arbeiten müssen. Dazu tragen wir als Konsumenten übrigens bei, indem wir nach 24-stündiger, siebentägiger Verfügbarkeit von allem und jedem verlangen. Aber so richtig die Kritik an familienfeindlichen Arbeitszeiten ist: Sie wird zu oft als Entschuldigung bemüht.

Allzu häufig findet in den Familien, nicht nur in den unterprivilegierten, auch dann keine Kommunikation statt, wenn alle zu Hause sind. Die Bereitschaft zum Sicheinlassen, zum Miteinander schrumpft; man ist doch froh, wenn die Kinder in ihrem Zimmer verschwinden, zum Fernsehen oder zum Spielen am Computer. Nette Computerspiele, in denen ein besonders schöner Zoo entsteht - und weniger nette wie Resident Evil oder Counterstrike, deren Ziel es ist, möglichst viele Menschen blutig niederzumetzeln.