"Der Vorsitzende des (pakistanischen, d.Red.) Senats, Wasim Sajjad, wirft Indien vor, sich in die inneren Angelegenheiten Afghanistans einzumischen ...

Indien versucht damit, eine zweite Sowjetunion zu werden ... Der Vorsitzende des Senats sprach auch über Kaschmir und beklagte die Menschenrechtsverletzungen durch Indien in dem besetzten Tal. Er sagte, Indien habe das Paradies auf Erden in eine Hölle verwandelt und begehe Genozid an der muslimischen Bevölkerung Kaschmirs, um seine imperialistischen Absichten zu verfolgen."

Frontier Post, 4. August 1997

Das hätte ein pakistanischer Würdenträger auch 1987 sagen können, oder 1975 oder heute, 2002 - der Inhalt wäre über die Jahre derselbe geblieben: Indien ist das Imperium, das uns nachstellt. Die Geschichte zwischen Pakistan und Indien ist nämlich die einer Obsession.

In diesen Tagen kommt sie zum wiederholten Mal zu einer dramatischen Entfaltung. "Wir werden keinen Zentimeter unseres Landes hergeben", sagte der Präsident, General Pervez Musharraf. Kurz darauf zündete seine Armee Raketen, die auch Atomsprengköpfe tragen können - "ein lange geplanter Test", wie es heißt, aber das glaubt freilich keiner. Wie sollte man auch?

Seit dem Attentat auf das indische Parlament am 13. Dezember vergangenen Jahres haben beide Staaten mehr als eine Million Soldaten an ihrer gemeinsamen Grenze massiert. Kaum ein Tag vergeht ohne Säbelrasseln. Und jetzt die klare Botschaft der Raketentests: Pakistan ist im Falle eines Angriffes zu allem bereit, auch zum nuklearen Krieg. Es gehört zur Symbolik, dass eine der neuen, erprobten Raketen den Beinamen Ghaznavi trägt - nach Sultan Mahmud Ghaznavi, der im 11. Jahrhundert Kaschmir für das arabische Weltreich eroberte. Diese Rakete zielte auf das Herz des Konflikts.

Kaschmir ist der Auslöser der jetzigen Krise, und es war jedes Mal mit ein Anstoß für die drei Kriege, die Indien und Pakistan bereits miteinander ausgefochten haben: 1948, 1965 und 1971. Gelöst haben sie nichts. Kaschmir blieb ein Pulverfass, das buchstäblich die Welt erschüttern kann. Dabei ist es mit nicht einmal einem Prozent der Bevölkerung des gesamten indischen Subkontinents eine verschwindend kleine Region. Woher also kommt diese immense Sprengkraft?