Beide Serien hatten wir mit Einführung der Sportseite vor fast einem Jahr gestartet. Seither erschienen sie im wöchentlichen Wechsel und haben diese Seite nachhaltig geprägt. Mit einer - wie stets - sensibel-ironischen Betrachtung der Selbstdarstellung Josef Blatters, des alten und neuen Fifa-Präsidenten, hat sich Herlinde Koelbl in der vergangenen Woche verabschiedet. Danke sehr!, rufen wir ihr zu, und: So mancher schreibende Redakteur würde Einiges dafür geben, auch nur annähernd so gut fotografieren zu können, wie Herlinde Koelbl in der Lage ist, zu formulieren.

Bevor nun von dieser Ausgabe an die Fußballweltmeisterschaft in Japan und Korea für fünf Wochen die Berichterstattung auf der Sportseite dominieren wird, bekam Christoph Dieckmann die Gelegenheit, in einer XXL-Version seines Jena-Reports (siehe Seite 57) die dramatischen Geschehnisse der verstrichenen Saison (und der Vereinsgeschichte) zu rekapitulieren.

Ab dieser Woche also erst mal, wie auch sonst überall im Lande: Fußball, Fußball, Fußball.

Nach der WM wird die Sportseite dann ihren eigenen Rhythmus wiederfinden. Einen etwas anderen als bisher.