die zeit: Werden die Palästinenser Jassir Arafat aus dem Amt jagen - so wie George Bush sich das vorstellt?

Chalil Schikaki: Ja, allerdings erst am Ende eines politischen Prozesses.

Nämlich dann, wenn die Palästinenser erkennen, dass die Entfernung Arafats aus dem Amte tatsächlich dem Ziel der Gründung eines eigenen Staates dient und nicht bloß einer Friedenslösung nach den Vorstellungen Ariel Scharons.

Die meisten Palästinenser glauben nicht, dass es Arafat gelingt, einen Staat aufzubauen. Sie haben ja in den vergangenen Jahren beobachten können, wie jämmerlich er an dieser Aufgabe gescheitert ist. Aber sie vertrauen ebenso wenig den Amerikanern. Und den Israelis erst recht nicht. Deshalb werden sie Arafat nicht am Beginn des Prozesses zur Seite drängen.

zeit: Was muss zuvor geschehen?

Schikaki: Sobald es Einigkeit über Gründungstermin und souveräne Rechte des Staates Palästina gibt, sobald sich Israel, die Palästinenser und die Amerikaner einig sind, worum es bei den folgenden Endstatus-Verhandlungen gehen soll, werden die Palästinenser sicherlich einen Prozess unterstützen, an dessen Ende Jassir Arafat marginalisiert wäre. Wenn gleichzeitig die palästinensischen Institutionen reformiert werden, könnte Arafat schon bei der Staatsgründung eine nur noch repräsentative Rolle spielen.

zeit: Dazu wird es also durch Verhandlungen, nicht durch eine Wahl kommen?