Eine Frau, jung und ostdeutsch, evangelisch, erfolgreich und Mutter.

Demnächst erwartet sie ihr zweites Kind. Ihr Lebenspartner freut sich auch schon. Ein rundherum harmonisches Bild. Wäre da nicht ein winziger Makel, Katherina Reiche könnte die Idealbesetzung für das Familienressort in Stoibers Kompetenz-Team sein. Der Schönheitsfehler: Frau Reiche lebt ohne Trauschein. Eine ledige Mutter im K-Team. Mein Gott!

Dann war Frau Reiche wohl doch ein Fehlgriff, mag Stoiber gefürchtet haben.

Wer derart verlottert durchs Leben läuft, darf der Nation doch nicht vorschreiben, wie sie ihre Keimzellen zu ordnen hat. Von der Familienpolitik soll die 28 Jahre alte Brandenburgerin jetzt die Finger lassen, jedenfalls von den Feldern, wo es ums Geld geht. Frauen und Jugend, das darf sie gerade noch machen.

Recht so. Jetzt wissen wir es wenigstens ganz genau. Bei der Union darf man nicht nur nicht homosexuell verpaart sein, nein: Wer an Stoibers Seite agieren will, braucht einen ordentlichen Trauschein als Eintrittskarte.

Heiratszwang im Schattenkabinett - so hatte sich Katherina Reiche den besonderen Schutz der Ehe wohl nicht vorgestellt, als sie in einer Rede davon sprach, dass andere Lebensformen damit "nicht automatisch ausgegrenzt" würden. Bei Stoiber werden sie es aber. Nun soll plötzlich Horst Seehofer viel kompetenter sein, denn er ist vor allem eines: verheirateter. Aber, nicht traurig sein, Frau Reiche. Wie sagten es unsere Großmütter immer? Bis zur Hochzeit ist alles wieder gut! LvB