Das Auktionshaus Sotheby's wird der Experimente mit dem Internet nicht müde. In einem dritten Anlauf und zusammen mit dem kalifornischen Online-Versteigerer eBay soll der Kunstverkauf im Netz Aufschwung nehmen. 46 Millionen registrierte Kunden bringt eBay laut Selbstauskunft mit ein und kooperiert bereits mit dem amerikanischen Auktionshaus Butterfields und dem Dorotheum in Wien.

Wer sich bei www.sothebys.com einklickt, wird automatisch auf die Website von eBay geleitet. Der Bieter muss sich mit Namen, Adresse und Kreditkartennummer registrieren lassen. Bei Losen über 20 000 Dollar sind dem customer service von Sotheby's ebenfalls unter www.sothebys.com auf einem durch Schloss und Schlüssel gekennzeichneten Secure-Server-Bereich noch einmal die Daten zu bestätigen. Mit der Registrierung haben die Gebote Rechtsverbindlichkeit.

Das Jahr hindurch stellt Sotheby's bei eBay Sammlerstücke aller Art vom Rock-'n'-Roll-Poster über Schmuck, Keramik, Möbel, rare Bücher bis zu Hollywood-Kostümen für einen bestimmten Zeitraum ins Netz. Am Ende des rolling sale wird das Objekt dem Meistbietenden zugeschlagen. Während zehn Tagen kann der Kunde den Fortgang der Gebote verfolgen und darauf reagieren.

Wem das zu zeitaufwändig ist, dem bietet das Haus bei der Nennung des Höchstgebots die Abwicklung unter dem Titel Proxy bidding an - nachzulesen auf der Website. In jedem Fall kommen 15 Prozent Aufgeld dazu.

Spektakuläre Objekte können live im Internet ersteigert werden, bei einer sozusagen ins Netz transferierten Saalauktion. Den Auftakt macht am 30. Juli die im New Yorker Rockefeller Center angebotene legendäre Goldmünze "Double Eagle". 1933 wurde die 20-Dollar-Münze geprägt, kam aber nie in Umlauf.

Präsident Franklin D. Roosevelt ließ als Reaktion auf die Depression alle Goldmünzen vom Markt nehmen und einschmelzen. Das einzige noch vorhandene Exemplar wurde damals von einem Angestellten der Prägeanstalt gestohlen.

Es gelangte in den Besitz des ägyptischen Königs Farouk. Bereits 1954 sollte es bei Sotheby's unter den Hammer kommen, aber die Regierung Ägyptens ließ das nicht zu. 40 Jahre später entdeckte ein Händler die Rarität. Damit die Münze überhaupt versteigert und legal besessen werden darf, musste die Regierung der Vereinigten Staaten zustimmen. Der Schätzwert des "Double Eagle" liegt bei drei bis vier Millionen Dollar.