die zeit: Was muss man heutzutage wissen?

Rüdiger Hossiep: Das weiß keiner.

zeit: Wie konnten Sie dann einen Test entwickeln, der das Wissen misst?

Hossiep: Durch systematisches Experimentieren. Meine Mitarbeiter und ich haben in Lexika, Schulbüchern und anderen Quellen nach Fragen gesucht, mit denen man zum Beispiel das Wissen über Biologie und Chemie prüfen kann. Diese Fragen haben wir dann mehreren tausend Testpersonen gestellt. Fragen, die keiner, und solche, die jeder beantworten kann, wurden aussortiert. Für die übrigen Fragen kennen wir nun den Schwierigkeitsgrad. Unser Test misst also das Wissen eines Menschen im Vergleich zum Wissensstand der anderen.

zeit: Gab es Überraschungen bei den Vortests?

Hossiep: Ja. Viele Fragen, die vermeintlich das Wissen in einem Gebiet testen, sind unbrauchbar. Diejenigen etwa, die alea iacta est ins Deutsche übersetzen können ("Der Würfel ist gefallen", Anm. d. Red.), verfügen über vergleichsweise rudimentäre Lateinkenntnisse. Die Redewendung taucht in jedem Asterix-Heft auf.

zeit: Wissen veraltet sehr schnell. Ihr Test mutet anachronistisch an.