Ölsucher.

Nicht gerade gesellig ist der Nachbar, und jetzt erzittert das betuchte Viertel rund um die Massachusetts Avenue im Nordwesten Washingtons auch noch von Donnerschlägen aus seinem Keller. Die Anwohner, darunter die Clintons und zahlreiche Botschafter, sind empört. Dreimal täglich wackeln ihre prachtvollen Vorgärten für drei bis fünf Sekunden, Spiegel fallen von den Wänden. Doch wo sollen sie sich über ihren Nachbarn Dick Cheney beschweren?

Beim amerikanischen Vizepräsidenten wird gebaut, und zwar geheim. Selbst die örtliche Polizei ist nicht im Bilde, was da nun bei den Cheneys gegraben oder gesprengt wird. Die Regierung hat in einem Brief an die Betroffenen verlauten lassen, die erschütternden Bauarbeiten würden noch weitere acht Monate fortgesetzt. Entsteht da ein neuer Sicherheitsbunker in der Tiefe? Ein Tunnel, um bei den umliegenden Botschaften ein wenig mitzuhören? Iza Warner, die ein paar Blocks entfernt wohnt, hat ihre eigene Theorie: "Vielleicht gräbt Cheney ja nach Öl?"

Populismus.

Erst hat der neue Rechtspopulismus alle erschreckt, doch jetzt, nach dem Debakel in Österreich und vor dem Desaster in den Niederlanden, sieht er ganz schön alt aus. Ist der Populismus am Ende? Oder bleibt er - als "Bewegung" - eine Gefahr für die Demokratie? Ist er womöglich ein Zeichen für deren Vitalität? Diese und ähnliche Fragen sind Thema des neuen dokument-Heftes der ZEIT, das die Artikel unserer Populismus-Serie vom Sommer dieses Jahres zusammenfasst, ergänzt um bisher unveröffentlichte Beiträge zu einem internen ZEIT-Seminar. Für 4 Euro kann das Heft ab 18. Dezember über DIE ZEIT, Postfach 730767, 22145 Hamburg bestellt werden oder auch per E-Mail über zeitshop@nuntius.net.

Ausgezeichnet.

Für ihr Dossier Todtmoos, kein Wintermärchen ist Heike Faller, Redakteurin im ZEIT-Leben, mit dem diesjährigen Reisejournalismuspreis der Tirol Werbung ausgezeichnet worden. In ihrer Reportage (ZEIT Nr. 14/02) beschreibt sie, wie der Klimawandel die Ortschaft Todtmoos im Schwarzwald als Skigebiet vernichtet. Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert.