Existenzgründer in zwei Semestern soll ein Fernstudiengang des Rhein-Ahr-Campus (FH Koblenz) in Remagen hervorbringen. Im Mittelpunkt steht das Erstellen und Hinterfragen des eigenen Geschäftsplanes. Das Studium kostet 1800 Euro, Bewerbungsschluss ist der 15. Januar. Tel. 0261/91 53 80, www.zfh.de

Doctor of Public Health - diesen Abschluss bietet die Fakultät für Gesundheitswesen der Uni Bielefeld an. Damit gliedert sich - erstmalig in Deutschland - das Ausbildungsprogramm in einen Bachelor-Studiengang (drei Jahre), zwei Master-Studiengänge (zwei Jahre) und den neuen regulären Promotionsstudiengang (drei Jahre).

www.unibielefeld.de/gesundhw/studium/index.html

Berufsstartern Orientierung bietet die Internet-Seite www.wassollwerden.de.

Jugendliche finden hier Hilfe, um Fragen zu beantworten wie: "Wer bin ich?", "Was will ich?", "Was gibt es?", und: "Was muss ich tun?" Betreiber der Seite ist die überparteiliche Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft.

Rating-Analyst - diese einsemestrige, berufsbegleitende Weiterbildung bietet die FH Nürnberg zum kommenden Sommersemester an. Zielgruppe sind Manager und Controller mittelständischer Betriebe, Mitarbeiter bei Wirtschaftsprüfern, Steuer- und Unternehmensberatern, Rating-Agenturen und Kreditinstituten, die sich auf den zunehmenden Rating-Bedarf im Zuge von "Basel II" vorbereiten wollen. Die Teilnahme kostet rund 5000 Euro. Tel. 0911/13 353 82

Fachjournalist/in für Politik und Wirtschaft heißt das achtsemestrige Ausbildungsprogramm der Kölner Journalistenschule. Damit verbunden ist ein VWL-Studium an der Uni Köln. Interessenten (Höchstalter 24 Jahre) können sich bis zum 31. Januar bewerben. Die Studiengebühren betragen je nach Einkommen der Eltern bis zu 1840 Euro pro Halbjahr. Tel. 0221/ 574 32 44, www.koelnerjournalistenschule.de