Fast die Hälfte der weltweiten Landmasse ist heute noch natürliche Wildnis. Allerdings sind erst sieben Prozent davon als Schutzgebiet deklariert. Die Bewahrung von Fauna und Flora können diese Naturreservate noch nicht garantieren. Der Ökologe Jose Maria Cardoso da Siva vom Umweltschutzverband Conservation International schlägt daher vor, einen Korridor zu schaffen, um den Tieren bei Futtermangel Ausweichmöglichkeiten zu bieten, indem sie von einem Reservat ins andere wandern können. Die Umweltschützer planen sogar einen transamerikanischen Korridor, der solche Schutzzonen miteinander vernetzt. Conservation Internationals Betätigungsfeld liegt jedoch nicht nur in Amerika, mit Hilfe von Millionenspenden kann der Verband seine Arbeit weltweit ausüben. Auch in Deutschland gibt es Überlegungen zu einem natürlichen Korridor. Das Projekt "Grünes Band" will den einstigen Todesstreifen zwischen Hof und Lübeck als längstes Biotopverbundsystem Deutschlands erhalten.[Zum Artikel]