die zeit: Herr Schmoldt, wann haben Sie zuletzt mit dem Bundeskanzler telefoniert?

Hubertus Schmoldt: Vergangenen Dienstag, als er mir zum Geburtstag gratulierte.

zeit: War Gerhard Schröder zufrieden mit den deutschen Gewerkschaften?

Schmoldt: Es kommt nicht darauf an, ob der Kanzler zufrieden mit den Gewerkschaften ist. Es geht darum, ob wir gemeinsam einige Reformvorhaben auf den Weg bringen.

zeit: Gewerkschaften als Reformmotor?

Schmoldt: Die öffentliche Wahrnehmung der Gewerkschaften ist schlechter als ihr Verhalten. Unser Ruf, dass wir reformunwillig sind, ist falsch. Wobei dieser Ruf auch durch Äußerungen aus den eigenen Reihen immer wieder Nahrung bekommt.

zeit: Zum Beispiel die Äußerung Ihres Kollegen Klaus Zwickel? Der IG-Metall-Chef will im Osten die 35-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich durchsetzen, was die Arbeit noch teurer machen würde. Ist das der richtige Weg?