Die Rezensionen unter: www.zeit.de/Krimipreis

Die Kurt-Wolff-Stiftung zur Förderung einer vielfältigen Verlags- und Literaturszene hat ihren mit 26 000 Euro dotierten Preis, den sie 2003 zum dritten Mal verleiht, dem Frankfurter Verlag Neue Kritik zuerkannt, der sich durch Bücher über die Studentenbewegung und die Entdeckung osteuropäischer Autoren wie Hanna Krall und Béla Zsolt einen Namen gemacht hat. Der Förderpreis (5000 e) geht an den Verlag Brinkmann & Bose in Berlin, dem zum Beispiel eine Unica-Zürn-Gesamtausgabe zu verdanken ist. Der Preis, der den Namen des Verlegers Kurt Wolff trägt, soll die kleinen Verlage stärken, ohne die der Markt arm wäre.