[Abstract] Laut einer noch unveröffentlichten Studie des Wissenschaftsrates liegen die Examensnoten deutscher Studenten insbesondere in den Geisteswissenschaften und einigen Naturwissenschaften beinahe ausschließlich im Einser- und Zweier-Bereich. Nur in wenigen Fächern (Medizin, Jura, Wirtschaftswissenschaften) wird im Rahmen der gesamten Notenskala bewertet. Die Noteninflation schadet der universitären Reputation, demotiviert gute Studenten und gibt dem Arbeitsmarkt falsche Signale. Die betroffenen Fakultäten sollten sich Gedanken über gemeinsame Qualitätsmaßstäbe machen, fordert der Wissenschaftsrat. Bis dahin, so schlägt der Biologe Reinhard Paulsen vor, könnte die Durchschnittsnote der Fakultät auf dem Abschlusszeugnis jedes Studenten stehen, damit das Zensurenniveau nach außen ersichtlich ist.[Zum Artikel]