Tschuldigung

Rempeln für Anfänger: Tipps zum Überleben im Fußgängeralltag von 

Haben Sie genug? Sind Sie es leid, in der Öffentlichkeit gedemütigt und herumgestoßen zu werden? Doch, Sie wissen, worum es geht. Sie wissen, dass es zwei Arten von Fußgängern gibt: Rempler. Und Ausweicher. Die einen kommen den anderen entgegen und lassen es darauf ankommen. Und die anderen weichen aus. Es sind immer dieselben, die es darauf ankommen lassen, und immer dieselben, die ausweichen.

Machen Sie sich keine Illusionen. Denken Sie an gestern, als Sie in der Fußgängerzone im Strom der Entgegenkommenden hin- und hertaumelten wie ein betrunkenes Huhn und trotzdem harte Stöße einstecken mussten von Menschen, die unbeirrt und erfolgreich ihren Weg gingen und gar nicht daran dachten, so lächerlich im Zickzack zu laufen wie Sie.

Anzeige

Es ist nicht leicht, ein Ausweicher zu sein. Aber das muss nicht so bleiben. Es gibt Strategien zur Selbsthilfe, die andere glauben lassen, Sie seien gar kein Ausweicher, sondern ein abgebrühter Rempler. Und dann sind es die anderen, die Ihnen Platz machen.

Erstens: Kleiden Sie sich gut. Rempler glauben an gerechte Hackordnungen. Sie halten sich für umso erfolgreicher, je mehr Leute sie zur Seite drängten, und haben gleichzeitig die schmerzhafte Erfahrung gemacht, dass es noch Erfolgreichere gibt, die wiederum sie zur Seite rempeln. Um abzuschrecken, sollten Sie also so erfolgreich wie möglich wirken. Und Erfolgsmenschen erkennt man an ihrer Kleidung.

Zweitens: Kleiden Sie sich schlecht. So signalisieren Sie, dass Sie es nicht für nötig erachten, zum Schutz Ihrer Kleidung Zusammenstößen aus dem Weg zu gehen. Wählen Sie Oberbekleidung, die an den Schultern zerrissen oder blutbefleckt ist, heißt das, dass Sie ausreichende Erfahrung und Skrupellosigkeit im Rempeln vorweisen können. Vielleicht mehr als derjenige, der Ihnen entgegenkommt.

Drittens: Sehen Sie nicht hin. Oder tun Sie zumindest so. Befinden sich zwei Fußgänger auf Kollisionskurs, kann nur der von beiden etwas daran ändern, der die Situation erkennt; und bisher waren das seltsamerweise immer Sie. Pokern Sie also. Sehen Sie nach links, nach rechts, egal, wer auf Sie zukommt. Merken Sie, dass der andere sich nicht beirren lässt, sprechen Sie angelegentlich mit jemandem, der neben Ihnen geht. Macht es Ihr Gegenüber genauso, drehen Sie sich um und rufen jemandem, der hinter Ihnen geht, etwas zu. Geht niemand hinter Ihnen, rufen Sie trotzdem, nur lauter.

Viertens: Brummen oder fauchen Sie, wenn sich ein potenzieller Rempler Ihnen unbeirrt weiter nähert. Das irritiert und lässt Sie zugleich kampfbereiter erscheinen.

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Alltag
  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service