Wie kann sich nur so eine popelige, hässliche Betonstadt wie Leipzig gegen ein weltoffenes, tolerantes Hamburg durchsetzen?

Patricio Farrell, Hamburg

Leipzig hat in den letzten Jahren Erstaunliches geleistet und wird sich auch weiterhin im gleichen Tempo wandeln, um die Olympischen Spiele 2012 nach Deutschland zu holen. Vielleicht wäre es ein Anfang, der uns die Spiele näher bringt, wenn Deutschland als Deutschland denkt und nicht als Hamburg.

Marc Lindthaler (16 Jahre) Leipzig

Leipzig stellt eine Verlegenheitslösung dar, da sich Hamburg zu tollpatschig angestellt hat. Leipzig droht neben Überkapazität im Wohnraum auch eine Überkapazität an Sportstätten. Leipzig hat bereits den Zuschlag als Spielort für die Fußball-WM 2006 bekommen. Wie jeder weiß, spielen die bekanntesten Fußballvereine Leipzigs, der VfB und Sachsen, in der 4. Liga, also noch unter der Regionalliga. Wenn das so bleibt, wird es Spiele dieser Mannschaften in einem riesigen Stadion geben, vor 1678 Zahlenden vielleicht. Ähnliche Beispiele gibt es in ganz Deutschland, wo "Provinzfürsten" sich versucht und unterstützt sahen, Sportdenkmäler zu bauen. Wenn nun der Zuschlag für Olympia mit noch mehr Stadien käme, wäre das ein Sport-GAU für die sympathische Stadt. Wer soll die Stätten in einer Stadt mit knapp 500 000 Einwohnern auslasten und warten?

Dr. Ludwig Jurgeit Hamburg

Die Randnotiz auf Seite zwei, die im Falle eines Gewinns von Hamburg mit Sicherheit zu einer ganzen Seite angeschwollen wäre, bestätigt leider meinen Eindruck: Hauptsache, dagegen. Eine albern erscheinende Haltung angesichts der Tatsache, dass Leipzigs Bewerbung ein gewisses Maß an Utopie aufzuweisen hatte, das dem Olympia-Gedanken näher zu kommen scheint als die Auflistung von Industrie- und Sportplätzen. Bestätigt hat sich wohl, dass sich Neid und Missgunst bei der Entscheidung für Leipzig im "Westen" breit zu machen scheinen. Übrigens besteht "der Osten" inzwischen aus vielen "Westlern", die gerne hier leben, denen eine Ost-West-Zerteilung des Kuchens überholt erscheint und die über Leipzigs Gewinnen wirklich glücklich sein konnten.