Okay, es sieht schon ein wenig seltsam aus, dieses FrauenFinanzBuch. Ein Mann würde wohl nichts kaufen, auf dessen Umschlag geschrieben steht: "Einzigartig durch die geballte Kompetenz der Autorinnen!" Aber gut, Männer gehören ja auch nicht zur Zielgruppe.

Im Innern verbergen sich vier Kapitel: Fachthemen , Lebenssituationen , Spezielle Themen und ein Serviceteil . Alles unspektakulär aufgemacht, nichts zum abendlichen Schmökern – aber trotzdem genau das Richtige. Die Autorinnen, allesamt Beraterinnen der Organisation FinanzFachFrauen, bewältigen eine Aufgabe, an der viele Ratgeber zum Thema Geld scheitern: Sie stellen einfache Fragen und geben Antworten, die jeder verstehen kann. Wie funktioniert das eigentlich mit der Berufsunfähigkeitsrente? Für wen ist eine private Krankenversicherung sinnvoll – und wer lässt es lieber bleiben? Sie schreiben über Geldanlage und Versicherungen, ohne sich in Finanzchinesisch und Börsensprache zu verlieren. Wer einen Überblick über das Wesentliche bekommen möchte, wird hier bestens bedient.

Darüber hinaus lernt man etwas über sich selbst: Dass es nicht peinlich ist, von Geld keine Ahnung zu haben. Und dass es keine dumme Fragen gibt. Dumm ist nur eines: Warum glauben die Autorinnen, dass Männer das nicht lernen müssen? roh