Für Notenbanker gibt es zwei Horrorszenarien: Hyperinflation und Deflation. Beim ersten Übel gerät die Inflation außer Kontrolle, sie vernichtet alle Schulden und enteignet die Sparer. Deflation ist die Negation der Inflation. Alles wird immer billiger, das Preisniveau sinkt. Für die Konsumenten lohnt sich Zurückhaltung, das Wirtschaftswachstum erlahmt, die Gewinne der Unternehmen schrumpfen. Das erschwert den Schuldendienst. Gleichzeitig weigern sich die Banken, neue Kredite zu vergeben. Der Schuldner ist der Dumme. Seine Last wird immer unerträglicher, bis er bankrott ist. Das Bankensystem bricht zusammen. Die Notenbanken müssen darauf unorthodox reagieren. Die letzte Deflation liegt im Westen 70 Jahre zurück, die japanische Wirtschaft befindet sich gerade darin. Beide Male gingen Crashs am Markt für Vermögenstitel wie Aktien oder Immobilien der Deflation voraus. heu