Erforscht & Erfunden

von rau(3), Strass(1),will (1

Die Inhaltsstoffe von schwarzem Tee können Mundgeruch vorbeugen, behaupten amerikanische Zahnmediziner. Christine Wu und Min Zhu von der University of Illinois in Chicago haben verschiedene Bakterienstämme aus Gaumen und Rachen mit so genannten Polyphenolen besprüht, die unter anderem in schwarzem Tee vorkommen. Dabei erwies sich der Teestoff als Geruchsstopper, berichteten die Forscher in dieser Woche auf der Jahrestagung der Amerikanischen Gesellschaft für Mikrobiologie: Je nach Konzentration produzierten die Bakterien bis zu 30 Prozent weniger Schwefelwasserstoffe – die dem Mundgeruch die persönliche Note verleihen – oder hörten gar ganz auf, sich zu vermehren. Eine Duftstudie mit Menschen steht allerdings noch aus.

Schnappen Hunde besonders gerne zu, wenn der Vollmond scheint? Ja!, behaupteten englische Wissenschaftler vor zwei Jahren im British Medical Journal, nachdem sie 1600 Hundeattacken auf Menschen in Bradford rekonstruiert hatten. Nein!, schrieben australische Forscher in derselben Ausgabe aufgrund der Statistik von australischen Hundebissen. Jetzt haben sich griechische Biostatistiker in die Debatte eingemischt. Sie verglichen die Mondphasen von 2600 Hundebissen und stellten keinerlei Zusammenhang fest. Allerdings häuften sich die Hundebisse an Wochenenden (20 Prozent mehr) und im Sommer (24 Prozent mehr). Mit dem Mond hat das alles nichts zu tun: Am Wochenende und im Sommer halten sich einfach mehr Menschen im Freien auf (Accident Analysis and Prevention , Bd. 35, S. 435).

Wie startet man einen Motor? Man gibt ihm Benzin, Luft, Feuer – schon läuft er. Wofür, hat sich die Firma Bosch gefragt, braucht man noch einen schweren, Energie fressenden und hässlich kreischenden Anlasser? Mit der Einführung der elektronischen Zündung und Einspritzung ist dieses Bauteil eigentlich überflüssig geworden. Auf dem 24. Wiener Motorensymposium hat Bosch soeben gezeigt, dass der „Direkt-Start“ bei Ottomotoren technisch realisierbar ist. Damit wird endlich ein komfortables und Sprit sparendes An- und Abstellen des Motors an Ampeln möglich. Für Notfälle, Extremtemperaturen und besonders schwer zu startende Zwölfzylinder wird allerdings weiterhin ein Mini-Anlasser benötigt.

Den Weltrekord halten noch die Niederlande. In Wageningen blühte 1932 ein 267 Zentimeter hohes Exemplar der größten Blume der Welt. Diese Woche wird der Titanenwurz der Universität Bonn den Rekord brechen. Unter www.botanik.uni-bonn.de ist das Sprießen der 80-Kilo-Knolle zu beobachten – geruchsneutral. In natura stinkt Amorphophallus titanum bestialisch nach Aas.

Kriechtiere und Grünzeug stehen im Mittelpunkt des Tages der Artenvielfalt, den die Umweltorganisation BUND und die Zeitschrift Geo am 14. Juni veranstalten. Naturfreunde, Schüler und Lehrer sind dazu aufgerufen, an diesem Tag möglichst viele Arten in einem selbst festgelegten Gebiet zu suchen. Und weil auf dem ehemaligen deutsch-deutschen Grenzstreifen besonders viel kreucht und fleucht (ZEIT Nr. 20/03), gibt es dort allerlei Sonderveranstaltungen (www.geo.de/artenvielfalt).

Zur Startseite
 
Leserkommentare

Wegen des Relaunches steht die Kommentarfunktion gegenwärtig einigen Nutzern nicht zur Verfügung.

  • Schlagworte Bosch AG | Artenvielfalt | Benzin | Mond | Motor | Rekord
  • Neu auf ZEIT ONLINE
    1. Neu im Ressort
      1. Anzeige
      2. Ein Mann dreht einen Joint. Cannabis, in vielen Ländern verboten, ist eine der am weitesten verbreiteten Drogen der Welt.
      3. Anzeige
      4. Anzeige
      5. ARTIKEL DES RESSORTS Wissen IM RÜCKBLICK
      Service