[Abstract] Ein gutes Gedächtnis hat, wer sich Dinge gut merken kann – und wer in der Lage ist, zu vergessen. Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Fähigkeit zum absichtlichen Vergessen entscheidend für die Gedächtnisleistung ist. Demnach haben ältere Menschen oft deshalb Schwierigkeiten, sich Dinge zu merken, weil sie zuwenig vergessen. Irrelevante Informationen häufen sich im Kurzzeit-Gedächtnis an; dieser „Datenmüll“ verbraucht Gedächtnis-Kapazitäten. Das hat zur Folge, dass sich ältere Menschen oft beides nicht richtig merken können: Weder die irrelevanten noch die wichtigen Informationen.[Zum Artikel]