Der britische Künstler Damien Hirst, bekannt für in Formaldehyd eingelegte Haifische und Kuhköpfe, hat Sinn für entlegene Orte. Seit Mai ist ein echter Hirst auf dem Weg zum Mars, um dort einen Eindruck von der Erdenkunst zu geben. Nicht ganz so weit weg, aber ebenso entlegen ist das Dörfchen Ilfracombe im Südwesten Englands. Das Kaff ist im Hirst-Fieber. Denn im November will der große Künstler dort ein Restaurant eröffnen. Allein die Ankündigung hat zu einem Immobilienboom geführt. Wo 50 Jahre lang viktorianische Häuser vor sich hin gammelten, herrscht jetzt reger Renovierungsbetrieb. Aus dem ganzen Land suchen Leute mit genügend Geld nach Ferienhäusern in Ilfracombe. "Unsere Schmuckstücke erzielen schon bis zu 40 Prozent höhere Preise", jubelt der Makler Neville Storton. Auch andere Branchen florieren. Der Drucker etwa produziert massenhaft Postkarten. Eine stellt eine Restaurantszene dar: "Herr Ober, da schwimmt ein Haifisch in meiner Suppe."