Nervöse Bässe, Urin-Überschwemmungen im Tiergarten, Horden kaum bekleideter Spätpubertierender und Müllberge auf der Straße des 17. Juni - das war die Love Parade in Berlin, präsentiert mit freundlicher Unterstützung vom Steuerzahler. Doch jetzt ist Schluss damit: Es werde "definitiv" in diesem Jahr keine Parade stattfinden, schreibt Initiator Dr. Motte. Der Berliner Senat will kein Geld mehr rausrücken. Macht nichts, die Love Parade ist sowieso längst out. Besucher bleiben aus, und die zugehörige CD will auch keiner mehr kaufen. Soll die Techno-Sause doch nach Leipzig gehen! Kein Hauptstadtbewohner wird sie vermissen. Ausnahme: Die Berliner FDP. Die forderte den Bürgermeister auf, persönlich Geld dafür aufzutreiben. Denn was Kunden nicht haben wollen, das kann der Staat ruhig noch ein bisschen durchfüttern. So etwas nennt man wohl freie Marktwirtschaft.