Vom Papst kam bislang noch kein Kommentar. Ist ihm etwa egal, wer ihn um den Erdball fliegt? Welche Fluggesellschaft die weiß-gelbe Vatikanfahne an ihre Maschinen pappt zum Flug "VP", "Volo Papale"? Das bedeutet "Päpstlicher Flug", und als Johannes Paul II. noch ein richtig "Eiliger Vater" war, reiste er stets mit Alitalia, Italiens halbstaatlicher Airline.

Eigens für die VPs hatte die Linie zwei verschwiegene Flugbegleiter abgestellt, Signor Lucio und Signor Maurizio. Wir wissen nicht, ob sie in den vergangenen Wochen mitgestreikt haben, aus Angst um ihre Jobs. Auf jeden Fall trudelt Alitalia dem Abgrund entgegen, wirtschaftlich gesehen. Ein neuer Chef wurde berufen, Giancarlo Cimoli. Der überzeugte Katholik soll nun private Investoren ranschaffen. Meist hört er dabei nur no, grazie.

Cimoli, alter Klinkenputzer, auf geht's und kräftig gerüttelt an den Bronzetoren des Petersdoms! Der Papst zahlt keine Abwassergebühr, fliegt für Gottes Lohn mit Alitalia, und seine Bordkarte ist golden umrandet. Und wenn er doch ein paar Peterscents lockermachte für Alitalia, Lucio und Maurizio?

Dann könnte es wirklich himmlisch werden über den Wolken. Mit goldenen Bordkarten für alle.