die zeit: Herr Portig, Aktienfonds schneiden in der Regel schlechter ab als der Index. Können Sie Anlegern überhaupt guten Gewissens empfehlen, Aktienfonds zu kaufen?

Thomas Portig: Kann ich, allerdings mit Einschränkungen. Der Typ Anleger, der sich wenig mit den Produkten beschäftigen möchte, ist bei Index-Fonds sicherlich besser aufgehoben.

zeit: Index-Fonds? Sind das die passiv verwalteten Fonds, die exakt einen Index nachzubilden versuchen?

Portig: Genau. Sie sind von den Kosten her günstiger als die aktiven Fonds. Der kenntnisreiche Anlegertyp kann aber mit klassischen Aktienfonds sehr wohl besser abschneiden als der Index.

zeit: Woher kommt es, dass die Mehrzahl der aktiven Fonds den Index nicht schlägt?

Portig: Das hat mehrere Gründe. Deutsche Fondsmanager neigen dazu, nahe am Index zu investieren. Das heißt, der Fondsmanager versucht über geringe Abweichungen von bis zu zehn Prozent den Index zu schlagen. Das geht in der Regel schief. Deshalb muss man sich auf die Suche nach mutigen Fondsmanagern begeben. Fondsmanager, die eine eigene Meinung haben und denen man vonseiten der Fondsgesellschaft auch die entsprechende Freiheit einräumt. Diese Fondsmanager erzielen in der Regel bessere Ergebnisse als die Indizes.

zeit: Ist das eigentlich ein deutsches Phänomen, dass so viele Fonds eng am Index kleben und keinen eigenen Stil vertreten?