Der Fußballgott meint es nicht gut mit den Wochenzeitungen. Die wichtigen Spiele beginnen immer erst, wenn wir schon Redaktionsschluss haben. Sie, sehr verehrte Leserinnen und Leser, wissen heute, Donnerstag, bereits, ob Deutschland das Viertelfinale der Europameisterschaft erreicht hat oder ausgeschieden ist. Wir dagegen haben heute, Dienstagnachmittag, keine Ahnung, wie es ausgeht. Weiterkommen oder nach Hause fahren? Da Sie von der ZEIT zu Recht Meinungsführerschaft erwarten, liefern wir Ihnen die Analyse für beide Fälle. Wählen Sie selbst:

A) Die Nationalmannschaft gewinnt und ist eine Runde weiter: Rudis Riesen haben die tschechischen Pflaumen zu Slibowitz verkocht! Jetzt wird Deutschland Europameister und bekommt einen ständigen Sitz im Weltsicherheitsrat. Der russische Fußballmilliardär Roman Abramovich (FC Chelsea) bietet 20 Millionen Euro und einen Zehn-Jahres-Vertrag für Jens Nowotny. Der ehemalige Ostkicker Ballack zeigt mehr westliche Führungskraft als George W. Bush. Die Bundesrepublik ist jetzt bereit, Truppen in den Irak zu entsenden. Die neue Prognose der fünf Wirtschaftsweisen lautet: Wachstum bei fünf Prozent! Menschenketten an der deutsch-holländischen Grenze begrüßen die ausgeschiedenen Niederländer mit einem Gläschen Advocaat-Eierlikör. Rudi Völler trägt Schürfwunden vom Ärmelreiben mit sämtlichen deutschen Spitzenpolitikern davon.

B) Deutschland hat unentschieden gespielt oder verloren und scheidet aus: Farewell, Faro! Grillmeister Rosickys Gabelstiche ließen die deutsche Bratwursttruppe platzen. Deutschland verzichtet auf sein Startrecht bei der WM 2006 und reicht seinen Platz an die Färöer weiter. Jens Nowotny wird Spielertrainer bei der Spielvereinigung Erkenschwick. Hans Eichel lässt sich von Roman Abramovich (s. o.) beraten und verdoppelt unverzüglich die Nettokreditaufnahme des Bundes. Nach ihrem EM-Sieg züchten die Holländer eine stiellose Tulpensorte mit hängenden Blättern und Köpfen und nennen sie Miroslav Klose. Rudi Völler lässt sich Schnauz und Locken rasieren und lebt unter falschem Namen bei seiner Mutter in Offenbach.