Nach zwei guten Monaten mussten Deutschlands Autoverkäufer im Mai einen herben Rückschlag einstecken. Die Zahl der neu zugelassenen Personenwagen sank gegenüber dem Vorjahresmonat um 7,3 Prozent. Damit liegen die Zulassungen für die ersten fünf Monate insgesamt um 2,5 Prozent hinter dem schon schwachen Jahr 2003 zurück. Die Zurückhaltung der deutschen Autokäufer führen viele Experten auf die hohen Spritpreise zurück, wobei allerdings steigende Zulassungen in anderen europäischen Ländern dieses Argument relativieren.

Souverän behauptet der Golf die Spitze bei den Zulassungen, spannend bleibt, wann er den Vorjahresstand übertrifft - dies gilt ebenso für seinen deutlich später gestarteten Rivalen Opel Astra. Der Aufstieg des VW Touran in der Rangliste steht für die Beliebtheit des Van-Segments, und trotz Rußfilterdiskussion tankt fast jeder zweite Neuwagen Diesel. Große Gewinner bei den Marken waren Daewoo, Volvo, Toyota/Lexus, Hyundai, Subaru, Daihatsu, MG Rover und Maserati. Bei den deutschen Fabrikaten konnten lediglich Smart und Porsche deutlich zulegen.