Die Karte zeigt die mit 5.000 Quadratkilometern drittgrößte Insel eines Archipels, dessen Name trotz seiner Größe, seiner exponierten Lage und seiner gleichwohl relativ guten Erreichbarkeit kaum bekannt ist.

Wirklich bekannt nämlich ist nur der Name der Hauptinsel, was vielleicht damit zu tun hat, dass er etwas über die Form ihrer bis zu 1.717 Meter hohen Berge sagt. Der Name des Archipels dagegen geht eher ins Sensorische: "Kalte Küste" lautet er übersetzt und stammt angeblich von den Seefahrern, die die Inselgruppe vor gut tausend Jahren entdeckt haben.

Sie geriet in Vergessenheit, wurde vierhundert Jahre später wieder entdeckt, erhielt eine gewisse Bedeutung zuerst wegen der Tiere, die man dort jagen (respektive ausrotten) konnte, später wegen der ergiebigen Kohlevorkommen.

Noch heute fehlt, nach Angaben des Baedekers, jede herkömmliche touristische Infrastruktur. Wer nicht an Bord des Schiffes übernachten kann, mit dem er gekommen ist, sei auf einen Campingplatz und die teuren Gästehäuser der Bergwerksgesellschaften angewiesen.

Und für "Wandertouren jeglicher Art" werde "dringend die Mitnahme geeigneter Schusswaffen empfohlen (Eisbären!)".

Ohnehin muss jede Tour außerhalb von Siedlungen vom Gouverneur genehmigt werden. So könnte die unbewohnte Insel auf unserer Karte eine der unzugänglichsten der Welt sein. Wie heißt sie? Rafi Reiser