In den fast hundert Jahren seit der Entdeckung der Kosmischen Strahlung blieb deren Quelle den Astronomen verborgen. Nun ist es Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Kernphysik in Heidelberg und der Humboldt Universität Berlin gelungen, die Hauptursache des nuklearen Teilchenregens, der auf unsere Erde prasselt, zu identifizieren. Mit Hilfe eines Teleskops in Namibia haben die Forscher gezeigt, dass Supernova-Explosionswolken Quellen dieses Teilchenregens sind. Die Kosmische Strahlung macht sich auf der Erde als Störfaktor bemerkbar, wenn sie elektronische Geräte beeinflusst.

Letztlich aber könnte es ihr Verdienst sein, dass es uns gibt. Denn sie provoziert Veränderungen im Erbgut von Pflanzen und Tieren. Dies treibt die Evolution voran. Unser Bild zeigt den Krebsnebel, eine 6500 Lichtjahre entfernte Supernova-Wolke.