Wie viele Wörter für "miteinander schlafen" kennen Sie?

Es gibt Hunderte. Die häufigsten sind "bumsen", "ficken", "vögeln", "poppen". Allein diese vier werden häufiger verwendet als alle anderen zusammen.

Wo kommt denn "poppen" her?

Aus dem Ruhrpott. Es bedeutet ursprünglich "stopfen". Im Französischen gibt es ein analoges Beispiel dazu: "Bourrer" heißt auch nicht nur "stopfen".

Welches Synonym gefällt Ihnen am besten?

"Vögeln" ist amüsant, das Wort ist ja auch literarisch ausgeschlachtet worden. Am interessantesten aber finde ich die Klassiker: Brecht, Goethe und Schlegel hatten keine Hemmungen, sich aus dem reichen Wortschatz der Beischlafmetaphorik zu bedienen. Insbesondere Goethe war begabt in der Kunst der lustigen Verhüllung. Den Penis nannte er in seinen anstößigsten Zeilen "Meister Iste". "Iste" ist lateinisch und bedeutet "dieser da".

Was passiert mit Begriffen, die zu erotischem Vokabular werden?