Im Kongo herrscht die tödlichste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg. Es ist ein unübersichtlicher Krieg, dem täglich unzählige Menschen zum Opfer fallen. Und erneut steht dabei eine ehrgeizige UN-Mission vor dem Scheitern: Die UN-Blauhelmtruppen sind nicht in der Lage zu beweisen, dass sie für Kongo das "robuste Mandat" nach Kapitel Sieben der UN-Charta zu Recht bekommen haben. Es bedeutet: Diese UN-Blauhelmtruppe muss dafür sorgen, dass es eine nationale Regierung und eine nationale Armee gibt. Zur Erfüllung der Aufgaben darf sie auch schießen.