Doch, Urlaub in Sri Lanka ist was Feines. Abhängen an Phukets Stränden. Tauchen auf den Malediven. Die letzten Paradiese, bewohnt von einfachen, anspruchslosen Menschen, die immer gut drauf sind. Schon arm, aber doch irgendwie glücklicher als wir. Gastfreundlich vor allem! Teilen das letzte bisschen, das sie haben, sind sich für nix zu schade, geborene Dienstleister. Und was das Beste ist – man zahlt kaum was dafür!

Die Tourismusbranche rechtfertigt das so: Was für uns wenig Geld ist, ist für die da unten viel. Schön gesagt und nach den Regeln der Verhältnisrechnung richtig. Darum, so lernen wir, geht es den meisten Menschen im südasiatischen Raum auch nicht wirklich schlecht, sondern nur verhältnismäßig beschissen. Also immer noch gut genug für ein Lächeln, wenn der Drink am Pool serviert wird. Nur dass »die da unten« sich von den paar Kröten, die der Dumping-Tourismus übrig lässt, beispielsweise kein Tsunami Warning System leisten können, wie es im pazifischen Raum schon Tausende von Menschenleben gerettet hat.

Die jüngste Katastrophe in Südasien ist weniger Folge einer instabilen Erdkruste als vielmehr der Instabilität unserer viel besungenen Weltgemeinschaft. Das touristische Interesse an exotischen Regionen scheint der Wertschätzung der dort lebenden Menschen diametral entgegengesetzt zu sein. Kaum ein Bild zeugt von so viel latenter Verachtung wie das vom ewig lächelnden asiatischen Serviceroboter. Es ist symptomatisch für unseren Umgang mit einem Teil der Welt, den wir bis heute vornehmlich als Operettenkulisse wahrgenommen haben, bevölkert von servilen Statisten.

Jetzt sind die Kulissen in sich zusammengestürzt, und wir reiben uns die Augen, sprachlos angesichts unvorstellbarer Opferzahlen, und fragen uns, was schief gelaufen ist.

Ganz einfach: Schief gelaufen ist, dass wir alljährlich zu Millionen in Länder reisen, die wir vor lauter Begeisterung komplett ignorieren. Dass wir glauben, man könne dort alles haben, ohne zu bezahlen. Dass wir nicht unterscheiden zwischen Menschen, die vom Tourismus leben, und solchen, die kümmerlich dahinleben. Und dass die Tourismusbranche einigen der ärmsten Länder der Welt in bester Kolonialistenmanier die Preispistole auf die Brust drückt – was zwar die Besucherzahlen in die Höhe schnellen lässt, die Gewinnspanne jedoch schmälert.

Schief gelaufen ist, dass der Westen Milliarden investiert in die Sicherheit seiner Bürger, explizit im Kampf gegen den internationalen Terrorismus, bis hin zu einem Unsummen verschlingenden, konsequent sinnfreien Irak-Krieg, und andererseits Regionen wie den südasiatischen Raum ungeschützt lässt. Dass die Nationen, deren Bürger so gern ins freundliche, preiswerte Asien reisen, bislang nicht auf die Idee gekommen sind, den freundlichen Asiaten ein Tsunami Warning System zu spendieren, obwohl die dortige tektonische Dynamik hinreichend bekannt ist. Zwar sei ein derart verheerendes Beben im Indischen Ozean nur alle 700 Jahre zu erwarten, lässt uns die Statistik wissen, führt sich jedoch im gleichen Atemzug ad absurdum – das letzte vergleichbare Desaster ist bei weitem keine 700 Jahre her.

Schief gelaufen ist sicher auch, dass sich die Regierungen der lokalen Anrainerstaaten auf keine gemeinsame Gangart einigen konnten. Dass sie unfähig oder nicht willens waren, ihre Kräfte zu bündeln. Dass sie die Gefahr herunterredeten und schlicht unterschätzten.