Die Bundesagentur für Arbeit bekommt einen neuen Chef

Florian Gerster, der Vorstandsvorsitzende der Nürnberger Bundesagentur für Arbeit, wird arbeitslos. Der selbstbewusste SPD-Mann muss sich den Vorwurf gefallen lassen, einen 1,3 Millionen teuren PR-Vertrag mit der Beraterfirma WMP ohne Ausschreibung abgeschlossen zu haben. Über den Rücktritt entscheidet der Verwaltungsrat, in dem Vertreter von Regierung, Gewerkschaften und Arbeitgebern sitzen. Nachfolger wird Gersters Freund und Stellvertreter Frank-Jürgen Weise. Hat Weise womöglich sein CDU-Parteibuch an die Spitze gebracht? In den folgenden Monaten erweist sich der Neue als zurückhaltender Behördenchef - anders als Gerster, der immer Politiker blieb.

Die Maut stirbt - und wird wiedergeboren

Verkehrsminister Manfred Stolpe kündigt den Vertrag: Bereits im September 2003 sollte das System für die Erfassung und Berechnung der Lkw-Maut auf deutschen Autobahnen funktionieren, doch DaimlerChrysler und Deutsche Telekom versagen. Schließlich lehnt Stolpe deren letzten Vorschlag als technisch, rechtlich und wirtschaftlich nicht akzeptabel ab. Dann vergibt er einen neuen Auftrag - an das alte Konsortium Toll Collect. Wichtigste Neuerung: Die Mauterhebung beginnt spätestens am 1.Januar 2005 in einer vereinfachten Version. Gegen das Konsortium strengt er zugleich ein Verfahren an, das ihm 3,6 Milliarden Euro bringen soll - als Schadensersatz.

Rekordgeldbuße für Microsoft - die Aktionäre kassieren trotzdem

Zum Ende der Amtszeit von Wettbewerbskommissar Mario Monti verhängt die EU-Kommission gegen Microsoft die Rekordgeldbuße von 497 Millionen Euro. Dazu kommen technische Sanktionen, die auf die Vormachtstellung des Betriebssystems Windows zielen. Im Juni klagt Microsoft gegen die Entscheidung, doch die Forderung, die Sanktionen bis zum Ende des Hauptverfahrens auszusetzen, wird kurz vor Weihnachten abgelehnt. Übrigens: Anfang Dezember zahlte der Software-Riese seinen Anlegern eine Sonderdividende von drei Dollar je Aktie - insgesamt 32,8 Milliarden Dollar.

Mehr als drei Milliarden Dollar gehen an Firmengründer und Großaktionär Bill Gates.