Politik

das seebeben und die folgen: Kinder in Gefahr

Hilfsorganisationen befürchten im Katastrophengebiet Menschenhandel und Kindesmissbrauch. Nun will die UN gefährdete Waisenkinder registrieren und auch Auslandsadoptionen wurden vorerst unterbunden

lobbyismus: Rohstoff "Information"

Die CDU-Politiker Arentz und Meyer sind über RWE-Geldtransfers gestürzt. Der Energiekonzern zeigt, wie politisches Lobbying funktionieren kann. So versammelt er dreimal jährlich Hunderte Landräte und Kommunalbeamte in einem Energie-Beirat - gegen Bezahlung

Vertreter von Volk und VW

Die Abgeordneten können etwas gegen ihren schlechten Ruf tun. Sie müssen sich nur neue Regeln geben

naturkatastrophen: Gefahrenzone Erde

Beben, Sturmfluten, Meteoriten-Einschläge, Klimawandel, globale Seuchen und Hungersnöte bedrohen die Menschheit. Ist der Tsunami der Anfang eines finsteren Zeitalters?

opfer: Anonym ins Grab

Trotz aller Mühen des BKA: Viele deutsche Opfer werden ohne Identität bleiben

Hilfe: Feldherren der Menschlichkeit

Bei der Bewältigung der Flutkatastrophe arbeiten UN und USA Hand in Hand. Doch wer von beiden ist schlagkräftiger, wenn es um globale Hilfe geht?

sri lanka: Rettende Rebellen

40000 Tote hat die Flutwelle auf Sri Lanka gefordert. Zeit, den Bürgerkrieg zu beenden, fordern viele auf der Tropeninsel

Spannungen: Entzweite Welten

Die Fischer von Kota Kuala Muda haben das Seebeben überlebt. Sie sehen sich im Einklang mit der Natur. Andere deuten die Katastrophe als Strafe Gottes. Die sozialen, ethnischen und religiösen Spannungen in Südasien werden weiter wachsen

fdp: Schrill, unbeliebt, unsichtbar

Dreikönigstreffen der FDP: Ausgerechnet Guido Westerwelle, der lauteste und präsenteste Politiker von allen, hat es geschafft, dass die Medien seine Partei ignorieren

politik als beruf: Die Exoten

Ein Klimaforscher, eine Ärztin, ein Ökonom – drei Seiteneinsteiger zogen aus, um Politik zu machen. Können sie wirklich etwas verändern?

+ Weitere Artikel anzeigen

Wirtschaft

Die Reichen sind besser gewappnet

Industrieländer müssen der Dritten Welt helfen, sich gegen Katastrophen zu schützen. Bislang haben sie versagt: Ein Gespräch mit dem amerikanischen Ökonomen Jeffrey Sachs

nach der sintflut: Das Geld des Augenblicks

Bereitwillig spendet die Welt für die Katastrophenopfer in Südasien - doch was kommt wirklich an? Und wie lange hält die spontane Solidarität? Ein Lagebericht aus den Einsatzzentren

nach der sintflut: Lebensrettende Flaschen

Im Katastrophengebiet fehlt nichts mehr als sauberes Wasser. Doch Transporte kommen vielerorts nicht voran. Helfen mobile Aufbereitungsanlagen aus Deutschland?

verkehr: Maut in Germany

Die teure Blamage ist zu Ende, die Autobahnmaut funktioniert – jetzt soll die Technik zum Exportschlager werden

ukraine: Die Cliquen-Wirtschaft

In der Ukraine herrscht Armut. Vom Wachstum profitieren nur die Oligarchen. Der neue Präsident Wiktor Juschtschenko wird es mit alten Clans zu tun bekommen

finanz: Vielleicht geht’s wieder gut

Im vergangenen Jahr konnten Anleger praktisch nichts falsch machen. 2005 aber steigen die Risiken für das globale Finanzsystem: Die Wertpapiermärkte sind ausgereizt, und die Vereinigten Staaten setzen auf einen billigen Dollar

+ Weitere Artikel anzeigen

Wissen

werkstoffe: Dichtung und Wahrheit

Bis zu 2,4 Millionen Tonnen Erdöl verduften jährlich aus deutschen Raffinerien. Auch sonst verflüchtigt sich vieles. Denn die meisten Dichtungen sind nicht dicht

Rechnen mit der Katastrophe

Der Geowissenschaftler Gerhard Berz kalkulierte für die Münchener Rückversicherung dreißig Jahre lang das Risiko von Erdbeben, Tsunamis und anderen Desastern. An seinem letzten Arbeitstag zieht er Bilanz

Die zerbrechlichsten Orte der Welt

Das Seebeben im Indischen Ozean verlief nahe der Andamanen und Nikobaren. Die kleinen Inseln wurden besonders hart getroffen. Wer lebt dort? Wie kann man helfen? Es schlägt die Stunde der Inselforscher, deren Disziplin alles andere als ein Orchideenfach ist

+ Weitere Artikel anzeigen

Feuilleton

Schiller: Biografie

10. 11. 1759 Geburt von Johann Christoph Friedrich Schiller in Marbach am Neckar als zweites Kind der Wirtstochter Elisabetha Dorothea und des Wundarztes im Offiziersrang Johann Caspar Schiller. Das Kind will – mit dem Segen des Vaters – Pfarrer werden.

»Ich kann von dem Burschen nicht lassen«

Ein Gespräch mit der Theaterregisseurin Andrea Breth über den Dramatiker Schiller, die »Viertel- und Achtelautoren« der modernen Bühne und die Geistesleere des Unterhaltungsbetriebs

Böses Grün

Für Schiller ist die Natur ein Gegner, ungerecht und zerstörerisch. Nur manchmal tröstet ein bemooster Stein Von Elisabeth von Thadden

Das Letzte

Man pflegt gemeiniglich den Schriftsteller, den man in der Kritik ein bisschen scharf mitgenommen hat, durch eine Anpreisung seiner Schönheiten wiederum versöhnt nach Hause zu schicken

+ Weitere Artikel anzeigen

Chancen

studium: Fernöstliche Lehre

In Südkorea zu studieren lohnt sich auch für Europäer. Denn das Land strebt mit seinen Universitäten an die Weltspitze

Fernost

Über das Studium in Korea

bildung: »Die Sprache ist alles«

Auch ältere Einwandererkinder müssen weiter gefördert werden. Ein Gespräch mit dem Hamburger Erziehungswissenschaftler Wilfried Bos

Architektur: Ein Beruf, zwei Welten

Der eine baut Altenheime, der andere Filmkulissen: Wilfried Turk und Johann Feldmeier sind beide Architekten. Sonst haben sie wenig gemeinsam

+ Weitere Artikel anzeigen