Lag es an Schauspielerin Angelina Jolie, dass ihr Kollegenpaar Brad Pitt und Jennifer Aniston auseinander ging? Was schreibt die Bunte? Dieser Reflex begründet einen der größten Erfolge in der deutschen Medienlandschaft. Die zum Konzern von Hubert Burda gehörende Burda People Group (Bunte, Instyle) verdient mit Geschichten über Stars und Sternchen immer mehr. Ihr Ergebnis hat sich in 2004 auf deutlich über 25 Millionen Euro erhöht, heißt es im Umfeld des Konzerns. Damit nehme sie mehr ein als der auch zu Burda gehörende Focus Magazin Verlag (Focus) und der Offenburger Medienpark Verlag (Das Haus).

So war es in den vergangenen Jahren stets: Während die Presse insgesamt unter Anzeigenmangel litt, konnte der Geschäftsführer der Burda People Group, Philip Welte, eine Kampagne nach der anderen gewinnen. So stiegen die Anzeigenerlöse seit 1998 um 88 Prozent, während Bunte-Chefin Patrizia Riekel eine stetig wachsende Leserschaft unterhielt. Total verliebt auf Mallorca ist eine bis heute populäre Titelgeschichte aus dem Jahr 2001. Die Bunte zeigte den damaligen Verteidigungsminister Rudolf Scharping mit seiner neuen Lebensgefährtin im Pool - und machte Privatleben zum Politikum. Mit jeder weiteren Folge stieg das Image des Blattes, nicht das des Politikers.