Die deutsche Promiwelt ist geschockt vom plötzlichen Tod des 64-jährigen Modehändlers Rudolph Moshammer. Am Freitagmorgen gegen neun Uhr fand ihn sein Chauffeur in der Villa im Münchner Nobelvorort Grünwald, erdrosselt mit einem Telefonkabel. Moshammer trug einen schwarzen Anzug und war bereits einige Stunden zuvor von dem Stricher getötet worden."Rudolph Moshammer ist aus München und Deutschland nicht wegzudenken", sagte der Berliner Starfriseur Udo Walz am Freitag der dpa. Walz führt zusammen mit Sabine Christiansen den Berliner Hundesalon "Sparks - dogs and more". Moshammers eigener Hund, die elfjährige Yorkshire-Terrier-Dame Daisy, überlebte laut Polizeiangaben den Mord. Sie war die ständige Begleiterin des Exzentrikers, die er auch in seinen Büchern erwähnte ("Ich, Daisy. Bekenntnisse einer Hundedame", "Elegant kochen ohne Schnickschnack" oder "Mein geliebtes München"). Nun kann es sein, dass Daisy ihrem Herrchen einen letzten Dienst erwiesen hat, denn DNA-Spuren in ihrem Fell könnten dem Mörder zum Verhängnis werden. Die Polizei hat am Sonntag einen dringend tatverdächtigen 25jährigen Iraker festgenommen. Er hat auch die Tat bereits gestanden. Die Proben aus Daisys Fell und aus Moshammers Rolls Royce, in dem sein Mörder wenige Stunden vor der Tat gesehen worden sein soll, haben weitere Klarheit geschaffen. Der Bunte -Autor Paul Sahner hielt Moshammer für eitel und "einen großen Egoisten", der wenig Freunde hatte. Verschlossen sei er gewesen, so Sahner auf bunte.de . Der als homosexuell geltende Moshammer, immer mit schwarzem Toupet und gepudertem Gesicht, habe einen undurchsichtigen Bekanntenkreis gehabt.
Nach eigenen Angaben wurde Moshammer am 27. Dezember 1945 geboren, doch wurde diese Altersangabe immer bezweifelt. Der erfolgreiche Modeschöpfer Moshammer führte seit 1967 gemeinsam mit seiner 1997 verstorbenen Mutter Else eine eigene Boutique "Carneval de Venise" in der Münchner Maximilianstraße . Mit seinen exklusiven Modekreationen aus Kaschmir, Seide und Fell kleidete er internationale Stars ein wie José Carreras, Arnold Schwarzenegger, Siegfried und Roy und Thomas Gottschalk. Auch Hundekollektionen zogen exklusive Käuferschichten aus aller Welt, darunter viele Araber, an. Doch das Leben des reichen und sehr exzentrischen Moshammer war auch gezeichnet von großem sozialem Engagement. So ehrte ihn der katholische Sankt Michaelsbundes für die Unterstützung von Obdachlosen im Jahr 2000 mit dem Martinsmantel. Gerade diese hilfsbedürftigen Menschen lagen Moshammer immer sehr am Herzen. Er gründete die Stiftung "Licht für Menschen ohne Obdach", denn Moshammers Vater selbst starb als armer Mann, nachdem er die Familie verlassen hatte. Früh schon kämpfte Moshammer mit seiner Mutter gegen Armut und Schulden. Der ZEIT erzählte Rudolf Moshammer vor vier Jahren von seinem Traum der Unsterblichkeit: "Unsterblichkeit nicht für mich, sondern für andere: für Menschen, die einem lieb waren - sie nochmals sehen, nochmals mit ihnen sprechen, ihnen nochmals "Danke" sagen." Er sprach auch über seine tiefe Dankbarkeit und den Wunsch "dass die Not auf der Welt ein Ende hat, dass niemand mehr leiden muss, dass alle Menschen sich satt essen können, dass alle Menschen Freude an ihrem Leben haben." Für dieses Jahr plante Rudolf Moshammer die Gründung eines Obdachlosenheims für 60 Bedürftige. (Den kompletten Traum können Sie hier nachlesen)