Viele Käufer beurteilen Spiele nach der Größe ihrer Schachtel. Beim Kauf eines Geschenks soll dieses schließlich auch etwas her machen. Dabei stecken in den kleinen Schachteln häufig Spiele, die ihren großen Geschwistern absolut ebenbürtig sind.

Der schwäbische Adlung-Verlag beweist uns das seit Jahren, denn Verleger Karsten Adlung setzt konsequent auf ein Programm, das ausschließlich aus Kartenspielen in der Größe einer Zigarettenschachtel besteht. Doch diese kompakten Spiele entfalten oft den Reiz eines aufwändigen Brettspiels.

Im Auftrag des Königs (2 bis 4 Spieler ab 12 Jahren, zirka 7 Euro) zum Beispiel, bei dem wir als Ritter der Tafelrunde verschiedenste Aufträge erfüllen und Turniere bestehen müssen, steht den komplexen Großspielen, den Anspruch und die strategischen Möglichkeiten betreffend, in nichts nach.

Flix Mix (2 bis 4 Spieler ab 8 Jahren, zirka 7 Euro) kommt nicht als anspruchsvolles Strategiespiel daher, stattdessen fordert es unsere volle Aufmerksamkeit. Um die Wette versuchen wir, Karten von der Hand farblich passend auf andere Karten zu legen. Der Reiz liegt in der Geschwindigkeit, damit setzt uns Flix Mix unter Druck, blockiert und verwirrt uns. Dagegen anzukämpfen ist das Spiel. Und: Der ideale Einstieg in den Spieleabend passt problemlos in jede Hosentasche.

Kompakt und doch sehr anspruchsvoll ist wiederum Da Vinci Code (Winning Moves, 2 bis 4 Spieler ab 10 Jahren, zirka 11 Euro). Gegnerische Zahlencodes zu ermitteln lautet die Herausforderung. Jeder Spieler hat einen verdeckten Code vor sich stehen, den wir nach und nach durch geschickte Tipps und die richtigen Schlussfolgerungen entschlüsseln müssen. Für Zahlenliebhaber ist dies sicher eines der interessantesten deduktiven Spiele seit Master Mind.

Eher harmlos kommt auf den ersten Blick Casanova daher (Kidultgames/ Amigo, 2 bis 4 Spieler ab 10 Jahren, zirka 8 Euro). Hier hat Niek Neuwahl eine alte Idee neu ausgearbeitet. Wir bieten geheim Karten, von denen die höchste gewinnt – das weder neu, noch sehr originell. Doch nun kommen Würfel dazu, ein neues Pokerelement, schon haben wir ein höchst reizvolles Spiel mit Unsicherheit, Bluff und Strategie.

Dass die drei Brüder Ostertag für ihre zwei selbst erdachten Spiele gleich einen eigenen Verlag gegründet haben, mag übertrieben erscheinen, doch was sie unter dem Label Pfifficus-Spiele in ihre Desperados -Schachtel gepackt haben (3 bis 5 Spieler ab 12 Jahren, zirka 10 Euro), zeigt, dass wir von diesem jungen Verlag viel erwarten können. Dieses Kartenspiel, bei dem wir Ganoven anheuern und diese verschiedentlich auf Raubzüge schicken, hat einen Grad an Komplexität, den man weder von einem Spiele-Erstling noch von einem Spiel in solch einer kleinen Schachtel erwarten würde.